Werkzeug

Zum Streichen von Holz benötigen Sie:
1. Walzen und Farbroller für Holzöle und Lasuren, 2. Farbwanne(n), Abstreifgitter und Eimer, 3. Schleifpapier (oder nach Angabe des Herstellers), 4. Bürsten und Pinsel für Holzöle und Lasuren.


Material

1. Abdeckplane & Abdeckvlies, 2. Holzschutzgrundierung, 3. Dauerschutz-Holzfarbe, 4. Kreppbänder und Malerklebebänder


Die richtige Grundierung wählen

Die richtige Wahl der Grundierung ist das A und O. Grundierungen verhindern das Durchschlagen von Holzinhaltsstoffen oder den Pilz- und Schädlingsbefall.

Holzreiniger:

Holzreiniger und WPC-Reiniger entgrauen Terrassenholz vor einem neuen Anstrich.

Holzgrundierung:

Eine Holzgrundierung ist perfekt bei bläuegefährdete Hölzer wie Tanne oder Fichte. Die frühzeitige Anwendung einer Holzgrundierung verhindert Bläueschäden und bewirkt eine dauerhafte Haltbarkeit.

Isolier-Sperrgrund:

Ein Isolier-Sperrgrund ist perfekt für inhaltsstoffreiche Hölzer. Dazu gehört z.B. Eiche oder Mahagoni. Ein Isolier-Sperrgrund ist eine Grundlage, wenn der Anstrich hell sein soll. Er schützt vor Flecken und Gelbfärbung.


1. Schritt / Holz von Verunreinigungen, Farben etc. befreien

Um eine gute Haftung der Farbe zu gewährleisten, ist zuerst eine Vorbehandlung des Holzes nötig. Alte Farben müssen mit einer Bürste gereinigt und mit Schleifpapier (Schleifpapier Körnung 80 oder 100) in Holzmaserrichtung angeschliffen werden. Lose Anstriche kann man ebenfalls abschleifen oder gegebenenfalls abbeizen. Für das Abschleifen eines unbehandelten Holzes sollte eher zu einem Schleifpapier mit einer 120er Körnung gegriffen werden.


2. Schritt / Staubreste entfernen

Nach dem Anschleifen muss der restliche Staub entfernt werden. Dadurch wird eine perfekte Haftung der Farbe gewährleistet. Farbplatzer und Folgekosten werden vermieden.


3. Schritt / Imprägniergrund auftragen

Danach muss der Imprägniergrund aufgetragen werden. Dadurch wird das Holz vorbehandelt und gegen die Witterung (Regen, UV-Strahlen etc.) länger geschützt.


4. Schritt / Dauerschutz-Holzfarbe auftragen

Der Imprägniergrund muss nun vollkommen trocknen. Anschließend wird das Holz mit einer Dauerschutz-Holzfarbe versiegelt. Dabei ist zu beachten, dass die Dauerschutz-Holzfarbe nicht zu dick aufgetragen wird. Ansonsten können so genannte "Nasen" entstehen.


5. Schritt / Holzanstrich trocknen lassen

Nachdem alle Schritte erfolgt sind, muss der Holzanstrich komplett trocknen. Geben Sie dem Holzanstrich genügend Zeit zum Trocknen. Das angestrichene Holz ist nun gegen Sonne, Regen, Schnee, Pilzbefall, Insektenbefall und andere äußerliche Einwirkungen geschützt.


1. Tipp / Fachwerkholz mit Wetterschutzfarbe streichen

Durch das Auftragen von Wetterschutzfarbe, wird die optische Wirkung des Fachwerkholzes verstärkt.


2. Tipp / Anstrichreihenfolge

Die Oberfläche des Holzes von allen klebrigen, fettigen und harzigen Rückständen säubern. Anschließend zweimal oder dreimal das Holz streichen. Den Renovierungsanstrich erst dann auf vergraute Teile aufbringen, nachdem Sie das Holz bis auf das gesunde (helle) Holz abgeschliffen haben. Erst danach den neuen Anstrich aufbringen.


3. Tipp / Pigmentierte Holzlasur bei Gartenlauben, Zäune etc.

Bauteile wie Gartenlauben, Zäune etc. benötigen eine Grundierung und zwei Anstriche mit einer pigmentierten Holzlasur. Eine pigmentierte Holzlasur ist geeignet um Wasser abzuweisen. Es schützt das Holz gegen UV-Strahlen, mechanische Einwirkungen und ist besonders elastisch, damit es die Bewegungen des Holzes aufnimmt.






WAS KOSTET EIN MALER?

Was kostet ein Maler? Wenn man weiß, wie die Preisgestalltung der Maler funktioniert, dann ist diese Frage relativ leicht zu beantworten. Die Kosten für einen Maler gestalten sich nach Stundensatz oder Quadratmeterpreis. Mit der genannten Wohnfläche kann der Maler leider wenig anfangen. Daher ist es immer ratsam, die Quadratmeter der zu streichenden Fläche auszumessen. Zu den Kosten des Malers kommt das

Material. Soll der Maler seine Farbe selber mitbringen oder wird die Farbe gestellt. Ein weiterer Faktor für die Kosten eines Malers ist der Anfahrtsweg. Dieser Anfahrtsweg wird normalerweise nach Kilometern berechnet.

Nach Kalkulation aller Preisfaktoren erhalten Sie den zu zahlenden Betrag der Kosten eines Malers.
Kosten Maler berechnen

 

MALER UND LACKIERER VERGLEICH


ZUR ANFRAGE