Hohe Malerrechnung vermeiden

Es gibt verschiedene Faktoren die für die Kosten eines Malers ausschlaggebend sind. Es gibt aber auch Arbeiten, welche die Kosten für einen Maler schnell nach oben treiben. Dies sind sogenannte Kostentreiber und Sonderfälle. Wir haben für Sie die folgenden Beipiele aufgeführt:


Decken streichen

Das Decken streichen gehört zu den Arbeiten, welche eine Rechnung oder Angebot schnell teurer machen können. Daher wird für das Streichen von Wänden ein höherer Quadratmeterpreis berechnet, als bei einer Wand.


Tapezieren lassen

Tapezieren ist teurer als streichen. Auch sollte eine Tapete erneuert werden, sofern diese oftmals überstrichen wurde. Muss eine Tapete vorher entfernt werden, dann wird der Maler das Entfernen der Tapete zusätzlich berechnen.


Streichen im Bad, Küche etc. / Feuchträume

Beim Streichen wie zum Beispiel im Bad oder in der Küche, wo Wasser kondensiert, muss der Maler eine Wasserbeständige Farbe verwenden, diese ist teurer als die Farbe für Wohnzimmer, Arbeitszimmer oder andere Räume, wo nur sehr wenig Wasser kondensiert.


Wohnungen mit vielen Ecken

Wohnungen mit vielen Ecken sind normalerweise schwieriger zu streichen als Wohnungen mit sehr wenigen Ecken. Daher benötigt der Maler mehr Zeit als üblich.


Vorbereitungen

Stehen in der Wohnung noch viele Möbel, dann muss der Maler diese verschieben oder sogar umstellen. Das kostet Zeit und treibt die Kosten für den Maler in die Höhe.


Unebener Untergrund

Sind die Wände oder Decken nicht eben, dann muss der Maler spachteln oder abschleifen. Anschließend muss dann eine Grundierung aufgetragen werden.


Saugender Untergrund

Auch bei saugenden Untergründen wie z. B. Kalksandstein, Porenbeton muss eine Grundierung aufgetragen werden, damit man nach dem Streichen ein optimales Resultat erhält.


Raucherwohnung

In Raucherwohnungne können oftmals keine normalen Farben verwendet werden, da sie die Rückstände an den Wänden nicht überdecken können. Maler müssen daher eine Farbe mit Nikotinsperre verwenden. Diese ist um ein Vielfaches teurer.

BERECHNUNG MALERKOSTEN / BEISPIEL

Malerkosten Berechnung

Wie berechne ich die Kosten eines Malers? Wollen Sie die Kosten eines Malers berechnen, wissen aber nicht wie man die Kosten berechnet? Wir haben Ihnen nachfolgend eine Beispielrechnung erstellt, mit welcher Sie die Kosten eines Malers berechnen können. Diese dient der ersten Einschätzung der Kosten, welche auf Sie zukommen. Vermeiden Sie unnötige Kosten und machen Sie es dem Maler so einfach wie möglich. Es ist ratsam die Möbel beiseite zu stellen, Unebenheiten an den Wänden bzw. Decken zu entfernen und wenn möglich alles für den Maler vorzubereiten. Dazu gehört zum Beispiel das Abkleben der Wände und Decken. Das spart Geld und Arbeitszeit.

Raumhöhe:

2,50m in der gesamten Wohnung

Raum Nr. 1

4 x 5 m: 45 m² Wandfläche, 20 m² Deckenfläche

Raum Nr. 2

5 x 5 m: 50 m² Wandfläche, 25 m² Deckenfläche

Berechnung

Kosten Wände: 6 EUR x 95 m² = 570 EUR
Kosten Decken: 9 EUR x 45 m² = 405 EUR
Kosten, Vorarbeiten und Material: 170 EUR
-------------------------------------------------------

Gesamtkosten: 1145 EUR inkl. MwSt



ANLEITUNG STREICHEN

Wie streiche ich richtig? Farbe ist ein einfacher Schutz gegen äußere Einflüsse und ein Mittel zur Gestaltung von vielen Untergründen. Um richtig streichen zu können, bedarf es einer optimalen Vorbereitung, um negative Resultate zu vermeiden. Dazu gehört das entfernen von Kleberesten, Staub, Farbresten etc., die Entfernung von Rissen, Spachteln und die Aufbringung einer Grundierung. In dieser Streichanleitung erfahren

Sie wie man richtig streicht. Mit welchen Werkzeugen Sie arbeiten müssen, und worauf man achten muss, um die bestmöglichen Ergebnisse beim Streichen zu erzielen.

Hier geht es zur Anleitung Holz streichen
Hier geht es zur Anleitung Metall lackieren

MALER UND LACKIERER VERGLEICH


ZUR ANFRAGE