Bevor über den Rostschutz nachgedacht wird, sollte klar sein was Rost eigentlich ist. Rosten können nur Eisen oder Stahl, bei allen anderen Metallen spricht man von Korrosion. Im Gegensatz zu korrodierten Metallen die durch ihre Oxidschicht häufig noch geschützt werden (wie z.B. Aluminium), zerstört der Rost seinen Träger. Die Rostschicht weist nur eine sehr geringe Festigkeit auf und nimmt an Masse und Volumen zu. Dadurch entstehen Spannungen, die Oxidschicht platzt ab und die Eisenschicht wird immer dünner.

Rost ist ein Oxidationsvorgang von Eisen und Stahl und kann nur in Gegenwart von Sauerstoff und Wasser stattfinden. Es entstehen Eisenoxid und Kristallwasser, d.h. es gibt immer neues Wasser, dass das Rosten weiter fördert. Eisen und besonders seine veredelte Form der Stahl, sind aufgrund ihrer guten Stabilität ein beliebter Baustoff und werden auch gerne für tragende Konstruktionen und stützende Elemente eingesetzt. Hier sollte ein besonderer Augenmerk auf dem Rostschutz liegen. Vor allem wenn diese Bauteile der Witterung ausgesetzt sind, oder in einer feuchten Umgebung, wie z.B. einem feuchten Keller eingebaut sind.

Nicht nur für tragende Konstruktionen wird gerne Eisen eingesetzt auch für das Garagentor, den Gartenzaun oder die Eisengartenmöbel ist es ein beliebter Werkstoff. Hier sind die Bauteile täglich der Witterung ausgesetzt und ohne Schutz würden sie, wenn es sich nicht um einen besonders edlen Stahl handelt garantiert schnell zu rosten anfangen.

Leider wird meistens erst etwas gegen den Rost unternommen, wenn er bereits deutlich zu erkennen ist. Auf diese Weise gehen jährlich Werte in vielfacher Millionenhöhe verloren, weil sich niemand ausreichend Gedanken über einen guten Rostschutz macht. Eines ist sicher, ein rechtzeitiger Rostschutz ist auf jeden Fall günstiger als eine notwendige, teure Sanierung.

Auch die Umwelt darf hier nicht ausser Acht gelassen werden. Viele Rostschutzmittel sind für die Umwelt und den Verwender nicht ungefährlich (z.B. Bleimennige oder nur Mennige wurde bis 2012 auch noch in Deutschland als Rostschutzmittel verkauft, ist seitdem aber verboten!). Daher sollte schon vor dem Ersten Auftreten von Rost gründlich gearbeitet werden, denn so kann der nächste Anstrich mit Sicherheit noch länger auf sich warten lassen.

Es gibt unterschiedliche Arten von Korrosionsschutz, man unterscheidet auf der einen Seite den aktiven und auf der anderen Seite den passiven Korrosionsschutz (die Trennungen der beiden Begriffe sind manchmal nicht besonders deutlich, deshalb hier nur eine sehr grobe Auflistung!) Aktiver Korrosionsschutz ist die Vermeidung der Korrosion, oder das herabsetzen der Geschwindigkeit der Korrosionsreaktion, durch
Beeinflussung des Korrosionsvorgang (z.B. mit Strom)
Werkstoffauswahl
Passiver Korrosionsschutz hat das Ziel, die korrosiven Medien von der Stahloberfläche fernzuhalten, durch Konstruktiven Stahlbau
Beschichtungen und Überzüge Im Korrosionsschutz überwiegen aufgrund ihrer leichten Anwendbarkeit und Leistungsfähigkeit die
Beschichtungen der Stahloberfläche (Flüssig-, oder Pulverbeschichtungsstoffe)
Metallischen Überzüge (Zink, Aluminium, oder auch Zink-/Aluminiumlegierungen)

Die Beschichtungen genauer die Rostschutzfarben können sehr unterschiedlich zusammengesetzt sein. Egal für welche Farbe man sich entscheidet, man muss immer prüfen, ob es sich um eine Grundierung, Grundbeschichtung oder Deckbeschichtung, oder aber eine für alle drei Farbschichten, einer sogenannten 3in1 Farbe handelt. Sollte es sich z.B. nur um eine Grundierung handeln, muss noch mit einer entsprechenden, passenden Deckbeschichtung nachgestrichen werden.

Es gibt noch viele weitere Unterscheidungsmerkmale zwischen den Rostschutzfarben. Einige Hersteller weben damit, dass die Farbe direkt auf rostige Stellen aufgetragen werden kann, bei anderen muss der Rost vorher gründlich beseitigt werden. Ist die Farbe auf Wasser- oder Lösemittelbasis, ist die Farbe zum sprühen geeignet, gibt es die Farbe gefärbt oder nur farblos, ist die Farbe hitzebeständig uvm. Es muss also von Fall zu Fall entschieden werden, welche Rostschutzfarbe für das geplante Vorhaben die richtige ist.


Der größte Gegner des Eisens/ Stahls ist die Korrosion. Vor allem im Aussenbereich sind sie ständig Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen ausgesetzt. Metall kann sich je nachdem welche Temperaturen vorherrschen, sich bei Wärme ausdehnen bzw. sich bei Kälte zusammenziehen. Dieser Verformbarkeit muss die Farbe, ohne zu reißen standhalten können. Ansonsten kann die Feuchtigkeit über die Risse eindringen und das Metall beginnt zu rosten. Genauso groß wie die Anforderungen (in der Industrie unterscheidet man sogar in Korrosivitätskategorien von C1 bis C5-M) an die Rostschutzfarbe, sind auch deren Zusammensetzungsmöglichkeiten.

Die Basis für Rostschutzfarben können z.B. sein:
Kunstharze
Kunststoffe
Öle
Lacke
Gummi
Hartparaffine

Im Allgemeinen kann man sagen, dass die Rostschutzfarben sich wie folgt zusammensetzen:
Bindemittel welche überwiegend synthetisch hergestellte Harze auf Basis von Alkydharz, Acrylharz, Polyvinylchlorid, Epoxidharz, Polyurethan usw. sind.
Pigmente und Füllstoffe— Aktive Pigmente (Zinkphosphate, Zinkstaub usw.)— Passive Pigmente (Eisenglimmer, Talkum usw.)
Hilfsstoffe (Antiablauf- Antiabsetzmittel, Verdickungsmittel, Entschäumer, Trocknungsbeschleuniger, Dispergier- und Netzmittel)
Lösemittel (Wasser und Organische Lösemittel)

Rostumwandler sind eine Sonderform der „Rostschutzliga“ und häufig auch in Rostschutzfarben enthalten. Rostumwandler sollen wie der Name schon sagt den Rost umwandeln. Aus der ursprünglich porösen Rostschicht wird durch weitere Oxidation eine stabile, glattere und matte Eisen(III)- Verbindung auf der Werkstoffoberfläche erzeugt. Auf jeden Fall entsteht keinesfalls wieder reines, glänzendes Eisen!!! Heutzutage enthalten fast alle Rostumwandler Phosphorsäure, bzw. Phosphate. Die Rostschicht soll in eine Eisenphosphatschicht umgewandelt werden, die deutlich fester und damit auch überlackierbar wird. Einige wenige Produkte arbeiten auf der Basis von Tanninen, woraus sich wasserlösliche Eisen- Tannin- Verbindungen bilden.


Mögliche Einsatzgebiete von Rostschutzfarbe sind alle Bauteile, die ganz oder unter anderem aus einem rostgefährdeten Metall bestehen. Die Anwendungsbereiche sind also riesig. Angefangen in der Architektur, wo Eisenträger beim Bau von Hochhäusern, Brücken und Denkmälern eingesetzt werden, über den Schiffsbau, den Anlagenbau, oder Autobau bis hin in unsere privaten Reiche wie Garten oder Einfamilienhaus.

InfrastrukturBrücken, Gas- und Öl- Fernleitungen, Wasserwege und Häfen,
Lagerung und Entsorgung von Abfällen, Flughäfen, Schienennetz
Lagerung und Entsorgung von Abfällen, Flughäfen, Schienennetz
Einrichtungen und BetriebsmitttelGasverteilung, Trink- und Abwassersysteme,Elektrische
Energieverteilung, Telekommunikationseinrichtungen
TransportKraftfahrzeuge, Schiffe Flugzeuge, Schienenfahrzeuge,
Gefahrguttransporte
Ressourcengewinnung und
Produktion
Öl- und Gasförderung, Bergbau, Raffinerien, Chemie Petrochemie
Pharmazie, Zellstoffe und Papier, Landwirtschaft,
Lebensmittelherstellung, Elektronik, Haushaltsgeräte
Staatliche EinrichtungenMilitär, Lagerung radioaktiver Abfälle

Quelle: Habilitationsschrift von Dr..-Ing. Dipl.-Chem. Wolfram Fürbeth


Beim Eisenrost ist es so, wie oben schon erwähnt, dass er selbst die Zerstörung herbeiführt und sich immer weiter durch das Material frisst. Bei anderen Korrosionsarten bildet die Korrosionsschicht selbst eine Art Schutzschicht gegen Wind und Wetter. Für die Konservierung und Erhaltung von Eisen- und Stahlkonstruktionen ist daher der Einsatz von Rostschutzfarbe unabdingbar. Der Rost ist ein gefräßiger Feind! Er verursacht jährlich, weltweit Schäden in Milliardenhöhe. Man geht davon aus, dass ca. 3% des Bruttoinlandproduktes der Industrieländer (Stand 2008 lt. World Corrosion Organisation) durch Korrosion vernichtet werden. Es gibt einige erschreckende Beispiele und Zahlen für die Zerstörungskraft von Rost. Kurz vor Weihnachten 1999 kam es an der bretonischen Küste zu einem für die Umwelt verheerenden Unfall. Der marode Öltanker „Erika“, bricht bei einem Sturm auseinander und seine Ladung verseucht die Küste. Fast 20.000 Tonnen Schweröl lassen tausende Vögel verenden, was allerdings nur einen kleinen Teil der ökologischen Katastrophe ausmachte. Der Rost zerfraß die Bordwand des Tankers und der Sturm tat sein übriges. Die Deutsche Bahn muss jährlich mehrere Millionen Euro aufwenden um ihre Stahl- und Eisenbrücken zu sanieren.


Eines vorweg! Die perfekte Rostschutzfarbe gibt es nicht! Die Beständigkeit eines Rostschutzsystems ist von einigen Faktoren abhängig. Sie wird durch

- die Eigenschaften des Werkstofffes,
- die Qualität der Oberfläche, bzw. deren Vorbereitung,
- die fachmännische Beschichtungsarbeit,
- Art und Eigenschaften der Beschichtung
- Korrosive Umgebungsbedingungen
- Beanspruchung
- und natürlich die Art der Beschichtung bestimmt

Hier versagen auch schon mal Experten, wenn nur ein Parameter etwas abweicht, kann der berechnete Korrosionsschutz nicht erreicht werden. Es gibt ganze Doktorarbeiten über einen Beschichtungsaufbau zum Thema Korrosionsschutz, die für den Laien nicht zu realisieren sind. Wichtig für den Hausgebrauch der Rostschutzfarben ist, das der Untergrund sauber, trocken, tragfähig, griffig und frei von haftungsbeeinträchtigenden Substanzen, wie z. B. Fett, Wachs, oder Poliermitteln, ist.

Der Untergrund sollte ebenfalls rostfrei sein, dies erreicht man je nachdem wie weit der Rost fortgeschritten ist auch schon mal mit Hausmittelchen:


Rostumwandler/ RostlöserRost wird in eine stabile, glattere
Verbindung umgewandelt
Eignet sich bei Flugrost und
kleineren Rostflecken
ColaEnthält Phosphorsäure (sehr gering
konzentriert) und wirkt wie ein
Rostumwandler. Hierfür sollte das
Metall über mehrere Stunden getaucht
werden.
Eignet sich nur für kleine
Werkstücke und Flugrost.
GlaskeramikfeldreinigerÄhnlich wie ColaÄhnlich wie Cola
Backpulver und Natron (im
Verhältnis 1:1 gemischt)
Ähnlich wie ColaÄhnlich wie Cola
Abschleifen von Hand/
Maschine
Drahtbürste, Schleifpapier und
spezielle Aufsätze für die
Bohrmaschine oder Winkelschleifer/
Schwingschleifer
Auch gröberer Rost kann auf
diese Weise abgetragen werden.
AbstrahlenVerschiedene Materialien wie Sand
oder Trockeneis werden mit hohem
Druck auf das Werkstück
„geschossen“, wodurch der Rost
entfernt wird
Sehr gründliche Methode für
große und verwinkelte Metallteile.

Ist das Metall von allen Verunreinigungen und Rost befreit kann es losgehen.

- Das Metall mit Schleifpapier anrauen, damit die Farbe bessern Halt findet und anschließend nochmals sorgfältig vom Staub befreien. Das so bearbeitete Werkstück am besten schnell weiter bearbeiten!
- Wichtig:Bei einem Acryllack eignen sich Kunststoffborsten, bei einem Kunstharzlack Naturborsten.
- Werkstück mit Rostschutzgrund (bei gesandstrahlten Werkstücken werden sogar 3 Grundanstriche empfohlen) vorstreichen und ausreichend lange trockenen lassen.
- Farbe auftragen und dabei nicht zu viel Material auftragen, damit keine Läufer entstehen.
- Trockenen lassen und am besten noch ein zweites Mal streichen


Für Rostschutzfarben werden teilweise sehr aggressive Ausgangsstoffe eingesetzt. Es ist daher wichtig sich und seine Umgebung ausreichend zu schützen. Die persönliche Schutzausrüstung sollte immer aus Handschuhen, Schutzbrille und entsprechender Schutzkleidung (Hose, Anzug, Overall, etc.) bestehen. Ob ein Atemschutz eingesetzt werden sollte, entscheidet sich je nach Produkt, Hersteller und Auftragsart. Genaue Informationen zu den Schutzmaßnahmen sind in den technischen Merkblättern (TM) und den Sicherheitsdatenblättern (SIDA) der jeweiligen Hersteller zu finden.


Die Möglichkeiten eine Rostschutzfarbe zu entfernen sind vielfältig. Für welche Methode man sich entscheidet, ist von mehreren Faktoren abhängig. Die Auswahlkriterien können z.B. die Größe der beschichteten Fläche, die Beschichtung, oder das Werkstück selber sein. Klassische, jedem bekannte und häufig schweißtreibende Verfahren sind die mechanischen Verfahren, wie Schleifen, Kratzen, Bürsten und Abwischen. Das chemische Reinigen durch Abbeizen mit Säuren und Laugen, sowie das Lösemittelreinigen ist auch noch jedem bekannt und für privates Arbeiten durchaus üblich. Die nachfolgenden Methoden sind deutlich unbekannter und finden ihre Anwendung im „Profi“- Bereich.

Einen großen Sektor bilden die Reinigungsstrahlen.

Hierzu zählen:
kryogenes Entschichten mit Kohlenstoffdioxid (CO2), wobei das Material durch gefrieren spröde wird und leicht abgetragen werden kann.

Reinigen mit Druckwasserstrahlen, Druckluftstrahlen, Feuchtstrahlen, Nassdruckluftstrahlen, Schleuderstrahlen oder Sandstrahlen.
Des Weiteren gibt es strömungstechnische Verfahren wie Abblasen, Ultraschallreinigen, Absaugen und reinigen mit flüssigem CO2.
Die letzte Gruppe bilden die thermischen Verfahren. Abkochen, Laserentschichten, Abflammen, Wirbelstromentschichten, Wirbelbettentschichten und Pyrolyse (thermische Spaltung chemischer Verbindungen) sind die Vertreter dieser Gruppe.


Diese Frage stellt sich so ziemlich jedem Renovierer. Hier gibt es allerdings keine allzu großen Hürden. Restentleerte Gebinde, auch mit eingetrockneter Farbe lassen sich häufig über unser Recycling-System einfach mit dem Hausmüll entsorgen. Die entsprechenden Angaben hierzu findet man häufig auf dem Gebinde selbst oder aber eben auf Anfrage beim Hersteller. Hingegen sind Gebinde mit Inhalt ( mengenunabhängig ) häufig nur als „ Sondermüll“ über die örtlichen Entsorgungsstellen zu entsorgen. Hierbei sollten man sich im Vorfeld informieren, wo sich die nächstgelegenen Sammelstellen oder Wertstoffhöfe in der Nähe befinden. Wenn es in der Nähe keine solche Sammelstelle gibt, so hat man meist die Möglichkeit über den ortsansässigen Entsorger in Erfahrung zu bringen, wo und wann eine Sondermüllabfuhr stattfindet. Bevor jedoch die gesamten Rostschutzfarben zur Entsorgung geben werden, sollte man sich noch einmal Gedanken darüber machen, ob nicht doch in naher Zukunft Ausbesserungsarbeiten an Heizkörpern, Zäunen etc. stattfinden sollen und genau dieser Farbton dafür gebraucht wird.


Täglich werden mehrere Tonnen Stahl durch Rost zerstört und müssen mit Aufwand hoher Energiekosten neu produziert werden. Allein im Jahr 2015 exportierte Deutschland Stahl und Eisen im Wert von fast 21 Millionen Euro (Quelle: Statistisches Bundesamt). Rost verursacht mit Abstand die größten Schäden, denn Eisen und niedrig legierte Stähle machen über 90 Prozent der verwendeten Metalle aus.


Lacke


1. Über das Portal www.lackieren-lassen.com können diverse Farben angefragt werden.
2. Im gut sortierten Fachhandel / Malerfachhandel
3. Im Baumarkt
4. Beim Maler direkt
5. Im Internet

- der blaue Engel
- DIN EN ISO 12944
- DIN EN 1090
- DIN 55900


1Welche Rostschutzfarbe wird für Heizkörper verwendet?
Bei der Grundierung von Heizkörpern sollte darauf geachtet werden, dass die Farbe der Norm DIN 55900 entspricht. Diese Norm wirft besonders Augenmerk auf die notwendigen Bedingungen die durch den stetigen Temperaturwechsel erfüllt werden müssen. Häufig wird diese Farbe auch als Heizkörperlack deklariert. Vor dem ersten Anstrich ist es auch hier sehr wichtig den Heizkörper sorgfältig vorzubereiten. Eine gründliche Reinigung und ein ordentliches entfernen nicht mehr intakter Oberflächen, gehören auch hier zum A und O der Lackierarbeit dazu!
2Welche Rostschutzfarbe wird für Stahlfelgen eingesetzt?
Klassische Rostschutzfarbe kann hierfür genauso genommen werden wie für eine Gartenbank. Wichtig ist die Vorbereitung und die richtige Verarbeitung. Für gute Ergebnisse bei der Rostschutzbehandlung ist eine gute Entrostung unerläßlich. Die Felge hierfür z.B. mit dem Drahtbürstenaufsatz für den Akkuschrauber entrosten. Für besonders gute Ergebnisse können die Felgen, in einen Fachbetrieb zum sandstrahlen gebracht werden. Anschließend sollten die Stahlfelgen gründlich gereinigt werden (staub-, fett- und ölfrei). Nach der Grundierung werden entsprechend der Produktinformation die Lackschichten aufgebracht. Die Trockenzeiten sollten sehr genau eingehalten werden.
3Welche Rostschutzfarbe wird für einen Grill eingesetzt?
Genau wie für die Heizkörperlacke ist es wichtig, dass die Farbe hitzebeständig ist und die Norm DIN 55900 erfüllt.
4Welche Rostschutzfarbe wird für Verzinkte Bleche eingesetzt?
Die Zinkschicht soll das darunter liegende Metall schützen und wirkt als Opferanode. Irgendwann ist jedoch auch diese Opferanode aufgebraucht (dauert bei Zink jedoch sehr lange!). Die Zinkschicht kann durch den Auftrag einer Rostschutzfarbe vor Zinkkorrosion (Weißrost) geschützt werden. Die Verzinkung wird durch die aufgebrachte Beschichtung vor klimatischen und chemischen Einflüssen geschützt. Vor allem bei rauem Seeklima kann die Verzinkung schneller abgetragen werden und ein zusätzlicher Schutzfilm kann hier sehr sinnvoll sein. Wichtig ist, das die Rostschutzfarbe auch für nicht metallische Untergründe wie Zink geeignet ist. Wie bei allen anderen Beschichtungsvorhaben ist auch hier die Vorbereitung die Grundvoraussetzung für ein gutes Ergebnis. Je nachdem wie weit das Blech bereits korrodiert ist, müssen unterschiedliche Vorverhandlungen vorgenommen werden. Auf leicht korrodierten Zinkoberflächen sollte eine sogenannte Netzmittelwäsche vorgenommen werden.
Die Lösung für diese Netzmittelwäsche kann einfach selber hergestellt werden:

Wasser und Salmiakgeist im Verhältnis 10:1 mischen und einige Tropfen Spülmittel zufügen.
5Welche Rostschutzfarbe wird für Boote eingesetzt?
Früher wurde Ölbleimenninge als der wirksamste Rostschutzanstrich gehandelt. Dieser Anstrich braucht jedoch sehr, sehr lange zum durchtrocknen und ist auch noch umweltschädlich. Moderne Rostschutzmittel sind auf Kunstharzbasis. Es gibt spezielle Unterwasser- Rostschutzfarben, die für die besonderen Anforderungen im Salzwasser ausgelegt sind.
6Welche Rostschutzfarbe eignet sich zum Spritzen/sprühen?
Es gibt Farben die bereits als Sprühlack in einer Spraydose angeboten werden. Die Herstellerfirmen geben gerne Auskunft darüber, ob und welche ihrer Rostschutzfarben spritzfertig eingestellt sind und mit welchem Sprühsystem sie am besten aufgetragen werden.
7Kann Rostschutzfarbe direkt auf Rost eingesetzt werden?
Das ist möglich, zumindest behaupten das einige Herstellerfirmen. Ein besseres Ergebnis wird bestimmt auf einem entrosteten Untergrund erzielt.